This blog is hosted on Ideas on EuropeIdeas on Europe Avatar

Gibt es eine deutsch(sprachig)e Europa-Blogosphäre?

1 comment

Weil ich auf der re:publica 12 diesen Vortrag gehalten habe, bin ich Montag in Essen zu einem Vortrag samt Diskussion geladen, bei dem es um die “Europäische Online-Öffentlichkeit” gehen soll. Googelt man den Begriff, ist der einzige Text, den man dazu findet, der hier (vergleiche: Selbstreferenzialität), das heißt, ich muss die Antworten auf die großen Fragen wohl selbst finden.

Eine der Fragen, die mir zur Vorbereitung gestellt wurde, ist, ob es eine deutsche oder deutschsprachige Eurobloggerszene gibt. Martin hat sich letztes Jahr diese Frage auch schon ge- und mal eine provisorische Liste erstellt. Die Antwort ist und bleibt aber eher “Nein”.

Aber was ist schon eine Szene? Ist es schon eine Szene, wenn auf netzpolitik.org in den Kommentaren zu einem Post über Vorratsdatenspeicherung und Informationsfreiheit in der EU sich diese Grundsatzdiskussion entwickelt? Ist es eine Szene, wenn Egghat einen Kommentar zu Lost in EUrope‘s Beitrag “Europa kann es nicht“ schreibt, in dem er auf einen Blogbeitrag von sich zum griechischen Schuldenschnitt verweist, und wenn Eric von Lost in Europe bei Kielspratineurope einen Beitrag zum Europopulismus von SPIEGELonline kommentiert, das selbe SPIEGELonline, auf dem ich im Frühling schon mal über deutsches Europabloggen schreiben durfte?

Was ist, wenn sich Blick Log Gedanken auf deutsch darüber macht, warum Europäer (nicht) bloggen können? Und ist es schon eine deutsche europäische Online-Öffentlichkeit, wenn eine in einer dänischen Polit-Fernsehserie (Borgen, Season 2, Episode 2) die Ernennung eines EU-Kommissars thematisiert wird und dann der föderalist darüber auf deutsch bloggt, auch, weil gerade aktuell ein neuer maltesischer Kommissar ernannt wurde?

Und ist es eigentlich Europäische Online-Öffentlichkeit oder gar eine deutschsprachige Europa-Blogosphäre, wenn im Küchenradio im Oktober 2011 auf deutsch über das EU-Parlament gepodcasted wird, ich auf Englisch darüber blogge, Philip vom Küchenradio mich im Mai 2012 vor und während diesem Online-Interview darauf anspricht, ich im Juni bei dieser Veranstaltung mit dem österreichischen Verantwortlichen für die EUROPA-Website* über den Podcast unterhalte und mich danach kurz mit Philip auf Twitter darüber austausche?

Ich würde es mal so zusammenfassen:

Es gibt keine klar eingrenzbare deutsch(sprachig)e Euroblogosphäre, aber, um in meinem eigenen Bild zu bleiben, es hat sich über die letzten Jahre eine europäische Online-Öffentlichkeit gebildet, die mehr einem Schaum als einer zusammenhängenden Blase ähnelt. Metronaut ist mit Sicherheit kein Euro-Blog, hat aber mit “EU” getaggte Beiträge genauso wie die kaffee bei mir eine “Europa”-Kategorie hat, in der ein Beitrag zum EU-Friedensnobelpreis bislang 12 Kommentare bekommen hat, unter anderem ein Verweis auf diesen satirischen Beitrag zum Thema.

Europäische Themen werden also in deutschen Blogs diskutiert, aber es zeigt sich, dass Europa und Europapolitik sich eher normalisieren, also einfach Teil von digitalen Gesprächen werden, ohne dass sich eine EU-fokussierte Szene herausbildet, wie wir sie auf Bloggingportal.eu abzubilden versuchen.

Das macht es schwieriger, den Gesprächsfäden zu folgen, sie zu finden, aber vielleicht ist ein natürlicher, chaotischer und häufig kritischer Europa-Dialog viel gesünder als der eher künstliche Dialog (oder eher Monolog), der mit Kampagnen wie “Ich will Europa” forciert werden soll. Dann gibt es halt keine deutsche Europa-Blogosphäre, sondern eine deutsche Blogosphäre, die sich auch hin und wieder mit Europa auseinandersetzt – aber dann, wenn es relevant ist, nicht, wenn jemand meint, dass es jetzt dafür Zeit wäre.

* Siehe auch: Wird EUROPA von Berlin regiert?



One Response to Gibt es eine deutsch(sprachig)e Europa-Blogosphäre?

  1. Hallo Ron, leider fehlt mir gerade die Zeit, mich etwas ausführlicher zu dem Thema zu äußern – deshalb nur so viel: Ich denke auch, dass es nicht das Schlechteste wäre, wenn sich die europäische Online-Öffentlichkeit so sehr “normalisiert”, dass nicht mehr nur ein paar EU-Nerds sich in ihren Blogs mit dem Thema beschäftigen, sondern alle, die an Politik interessiert sind. Schließlich gibt es auch keine Bundesrepublik-Blogger-Szene, sondern allenfalls deutschsprachige politische Blogs, die sich auf die nationale Politik (oder bestimmte Aspekte davon) spezialisiert haben. Allerdings scheint mir das Gleichgewicht doch nach wie vor eher bei der nationalen Politik zu liegen: Jedenfalls möchte ich wetten, dass in den deutschen nicht-EU-spezialisierten Politik-Blogs sehr viel mehr von der Bundestagswahl 2013 als von der Europawahl 2014 die Rede sein wird. Insofern könnte es sein, dass eine Herausforderung der (wenigen) deutschen Euroblogger gerade darin bestehen wird, sich mit anderen Politik-Blogs zu vernetzen und eine größere Aufmerksamkeit für die Schnittstelle zwischen EU-spezifischen und “normalen” Politikthemen zu generieren.

    Ansonsten: Kennst du eigentlich diese Dissertation hier?
    http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000003532
    Vom Titel her klingt das sehr nach “europäische Online-Öffentlichkeit”; allerdings kommt, soweit ich sehe, in dem ganzen Buch kein einziges Mal das Wort “Blog” vor. Was ja auch schon wieder interessant ist…

Subscribe to a fortnightly email featuring posts from Ideas on Europe hosted blogs

UACES and Ideas on Europe do not take responsibility for opinions expressed in articles on blogs hosted on Ideas on Europe. All opinions are those of the contributing authors.